Einführung

  • Um euch den Einstieg in das Spiel zu erleichtern, haben wir eine kleine Einführung verfasst mit der ihr hoffentlich mehr Überblick habt.

    Rising Farms Online entführt den Spieler in die idyllische Stadt Colona, in der ihn neben seiner eigenen Farm viele andere Spieler, Aufgaben und spaßige Ereignisse erwarten. Der Spieler erstellt sich einen Charakter, passt ihn seinem individuellen Geschmack an und kann sofort loslegen - ob er sich nun auf Tiere oder auf Pflanzen spezialisiert. Doch mit Farmen hat es sich in Rising Farms Online noch lange nicht getan: Erkundet die Stadt, trefft andere Spieler, löst Aufgaben von Dorfbewohnern oder entspannt euch einfach in der heißen Quelle - euer Leben in Rising Farms Online bestimmt ganz allein ihr.

    Die Welt von Rising Farms Online ist niemals statisch - Dorfbewohner gehen schlafen, stehen auf, besuchen ihre Freunde im Dorf - und ihr mittendrin. Auch ihr verändert euch ständig: Ein neuer Hut, eine schicke Jacke, ein Besuch beim Frisör oder neue Gummistiefel - alles ist möglich, kein Charakter sieht gleich aus. Das Ganze wird durch eine Vielzahl von weiteren Funktionen abgerundet: Eine Freundesliste ist genauso an Bord wie ein Gildensystem. Das Chatsystem unterstützt mehrere Kanäle, in dem ihr euch mit anderen Spielern unterhalten und austauschen könnt.

    Keine Sorge - im Vordergrund steht aber immer noch euer Farmerleben. Ihr könnt euch im Laufe des Spiels entweder auf Tiere oder Pflanzen spezialisieren: Keine Angst, auch als Tierfarmer könnt ihr noch Pflanzen züchten und umgekehrt - allerdings nicht so effektiv und ertragsreich. Die Rohstoffe, die ihr auf eurer Farm erzeugt, könnt ihr nicht nur verkaufen - ihr könnt damit auch kochen oder die Aufgaben der Dorfbewohner erfüllen. Was ihr macht, liegt auch hier ganz bei euch.



    (W) (A) (S) (D) oder (↑) (↓) (→) (←) -> Bewegen
    (Shift) + (W) (A) (S) (D) oder (↑) (↓) (→) (←) -> Drehen
    (E) -> Werkzeug benutzen / NPC ansprechen


    Das Leben als Farmer kann ziemlich anstrengend werden - vor allem wenn man sich sowohl um seine Pflanzen, als auch um seine Tiere kümmern muss. Deswegen bietet Rising Farms Online an, sich im Laufe des Spiels auf eine der beiden Seiten zu spezialisieren.Keine Sorge, ihr werdet nicht am Beginn des Spiels vor eine solche Entscheidung gestellt - es ist ein fließender Prozess, der euch vom Anfänger zum Spezialisten führt. Die Spezialisierung läuft über zwei Talentbäume - Tiere und Pflanzen. Für jeden erreichten Level erhaltet ihr Talentpunkte, die ihr in einen dieser beiden Bäume investieren könnt. Je nachdem, wie ihr eure Punkte setzt, wählt ihr also auch eure Spezialisierung.

    Natürlich hindert euch eine Spezialisierung nicht daran, die andere Sache anzubauen - die andere wird nur lukrativer und ertragreicher. Auch könnt ihr euch dafür entscheiden, in beide Talentbäume zu investieren - was wir macht, liegt auch hier wieder komplett an euch. Nur soviel sei gesagt: Egal wie ihr euch entscheidet, alles wird seine Vorteile und Nachteile haben.Das System der Talentbäume ist momentan noch in Entwicklung, aber mögliche Talente könnten so aussehen:

    Tierfreund: Deine Tiere geben 1/2 Rohstoffe mehr pro Tag. Grüner Daumen: Deine Pflanzen benötigen 1/2 Tage weniger bis zur Ernte. Tierflüsterer: Deine Tiere haben eine 5/10/15/20/25% Chance, qualitativere Rohstoffe zu liefern. Pflanzenliebhaber: Deine Pflanzen haben eine 5/10/15/20/25% Chance, qualitativere Rohstoffe zu liefern.

    Falls ihr mit eurer aktuellen Spezialisierung nicht zufrieden seid, habt ihr natürlich die Möglichkeit euch noch mal zu versuchen und eure Talentpunkte zurückzusetzen. Wie genau das funktioniert und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, steht aktuell noch nicht fest.



    Pflanzen gehören zu der kostengünstigen Einnahmequelle im Spiel - die Samen sind relativ günstig zu erwerben, müssen allerdings länger wachsen und täglich gepflegt werden.Säen erfolgt in drei einfachen Schritten - pflügen, säen, gießen.

    Pflügen ist relativ einfach. Ihr schnappt eure Hacke und haut einmal zu. Da Samen immer ein Quadrat in der Größe von drei Feldern abdecken, hat es sich bewährt, eine solche Form umzupflügen. Beachtet, dass ihr nicht über gewachsene Pflanzen laufen könnt, lasst also ein Feld zum gießen frei.

    Sobald ihr die gewünschte Form eures Beetes gepflügt habt, geht es ans Säen - Samen auswählen und säen.

    Keine Pflanzen - nicht mal Kakteen - wachsen ohne Wasser. Deswegen ist eure nächste Aufgabe eure Samen zu gießen. Dazu schnappt ihr euch eure Gießkanne, sucht euch die nächste Wasserquelle und gießt jede Pflanze. Mit einmal gießen ist es jedoch nicht getan - wiederholt es täglich und ihr werdet eure Pflanze wachsen sehen.

    Wenn ihr eure Pflanze also regelmäßig gießt, wird sie wachsen, auswachsen und - wenn ihr sie nicht rechtzeitig erntet - eingehen und verdorren. Wartet also nicht zu lange mit der Ernte.

    Die Angaben hier beziehen natürlich zum größten Teil auf euer das Werkzeug, das euch von Anfang an zur Verfügung steht. Im Laufe des Spiels habt ihr die Möglichkeit, euer Werkzeug aufzurüsten, was eure Pflanzenzucht ziemlich vereinfacht.

    Es gibt verschiedene Arten von Pflanzen:
    • Kartoffel
    • Rübe
    • Gurke
    • Kohl
    • Knoblauch
    • Erdbeere
    • Lauch
    • Brokkoli
    • Limette
    • Tulpe
    • Lavendel
    • Osterglocke


    Aber mit Pflanzen noch nicht genug - natürlich könnt ihr euch auch die verschiedensten Tierarten halten: Von Kühen und Hühnern bis hin zu Seidenraupen und Bienen - es ist für jeden Geschmack das passende Tier dabei.Doch auch wie die Pflanzen brauchen die meisten Tiere regelmäßig Pflege, damit ihr Rohstoffe einfahren könnt: Kühe und Schafe wollen gestriegelt, ein Huhn will täglich gestreichelt, Lamas und Hasen täglich gebürstet werden. Natürlich müssen sie auch täglich gefüttert werden!

    Die Pflege endet aber nicht bei den täglichen Pflichten, denn deine Tiere können auch krank werden - dann brauchen sie deine besondere Aufmerksamkeit und Pflege.

    Manche Tiere geben aber nicht das ganze Jahr über Rohstoffe: Bienen ruhen zum Beispiel im Winter und liefern dir keinen Honig.

    Bei den meisten Tieren hat man verschiedene Möglichkeiten, Rohstoffe aus ihnen zu gewinnen, die je nach Aufwand verschieden lukrativ sind: So bringt beispielsweise das Schlachten eines Rindes mehr als das tägliche Melken. Aber anstatt eines der Tiere umzubringen, kannst du auch für neues Leben sorgen: Wenn du ein männliches und weibliches Tier einer Rasse zusammenbringst, kann es sein, dass du nach einiger Zeit ein drittes Tier begrüßen kannst - ob du es verkaufst oder auswachsen lässt, damit es bald Produkte gibt, liegt ganz an dir.

    14.300 mal gelesen